Arteya

Dienstleistungen rund ums Pferd

Angela Kaiser-Mayer, B-Trainerin Westernreiten

Westernreiten -

BETRIEBSPHILOSOPHIE

Wofür steht ARTEYA?

Mein Hauptanliegen ist es, den Pferden den Umgang und das Leben mit ihren Menschen zu erleichtern und beiden zu einem möglichst langen und harmonischen Miteinander bei beiderseitiger Gesunderhaltung zu verhelfen.

Anspruchsvolles Freizeit- und Westernreiten soll Realität werden.

Diese Zielsetzung mag auf den ersten Blick etwas seltsam anmuten, birgt jedoch bei näherem Hinsehen einen Zustand, den sich viele wünschen, aber häufig in der Realität ganz anders erleben.

Die Bedürfnisse des Pferdes zu kennen und seinem Wesen gerecht zu werden, beeinflusst massgeblich das Miteinander. So sehe ich meine Aufgabe auch darin, Menschen "in Pferd zu denken und zu fühlen" näher zu bringen. Ich hole Mensch und Pferd dort ab, wo sie stehen. Mit individuellen Konzepten, die immer wieder flexibel den neuen Gegebenheiten und dem neuen IST-Zustand angepasst werden, führt der Weg zum Ziel.

Das Verhalten eines Pferdes wird lebenslang von Schlüsselerlebnissen geprägt, was auch die Verhaltensforschung bestätigt. Nicht nur in den prägenden Phasen eines Pferdes hängt es von seinen Erfahrungen und Erlebnissen ab, ob das Pferd eine freundlich-vertrauensvolle, ängstlich-ablehnende oder gar widersetzliche Grundeinstellung entwickelt. Mit Liebe und Zuwendung kann man einem Pferd die Skepsis vor den fremdartigen Lebewesen Mensch nehmen, doch reicht dies nicht aus um dem Pferd Selbstvertrauen, Nervenstärke, Vertrauen in den Partner Mensch und Gelassenheit zu vermitteln. Anspruchsvolles Freizeit- und Westernreiten beinhaltet soziale und fachspezifische Kompetenz.



Leitsätze meiner Arbeit mit Pferden:

Jedes Pferd ist ein Individuum. Ein Individuum mit eigenen Bedürfnissen und Voraussetzungen. Jedes Pferd hat Stärken und Schwächen, Vorlieben und Abneigungen. Jedes hat seine eigene Art und sein eigenes Tempo zu lernen.
In jedem Pferd steckt der Wille, die ihm gestellten Aufgaben richtig zu machen. Es ist die Aufgabe des Menschen, diesen Willen zu pflegen und ihn täglich zu fördern!
Die Aufgabe des Pferdes besteht nicht darin den Menschen zu begreifen, es ist viel mehr die Aufgabe des Menschen, die Sprache des Pferdes zu erlernen und sich ihm verständlich zu machen.

Der kleinste Versuch des Pferdes, etwas richtig zu machen, ist ein Schritt in die gewünschte Richtung, und wird unmittelbar belohnt.

  
     



Leitsätze meiner Arbeit mit Menschen:

Jeder Mensch ist ein Individuum. Ein Indiviuum mit eigenen Wünschen und Träumen, mit eigenen Zielen und eigenen Wegen. Jede/r bringt individuelle Erwartungen, Bedürfnisse und Voraussetzungen mit. Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Jede/r hat seine eigene Art und sein eigenes Tempo zu lernen.
Der Umgang mit dem Pferd (dazu gehört nicht nur putzen und reiten), findet in der Freizeit des Menschen statt. Freizeit soll der Entspannung und der Erholung dienen. Daher sollte sich der Umgang mit dem Pferd streßfrei gestalten.
Spaß und Freude am Miteinander sollten nie zu kurz kommen. Was man lachend gelernt hat, bleibt länger im Gedächtnis haften. Die Erinnerung bereitet Freude.
Reiten bedeutet einen ständigen Dialog mit dem Pferd in der Abgeschiedenheit zu führen und sich ständig um gegenseitiges Sich-Verstehen zu bemühen.