Arteya

Dienstleistungen rund ums Pferd

Angela Kaiser-Mayer, B-Trainerin Westernreiten

Westernreiten -

Pferdefestival Standenbühl

Faszinierend ist sie - die Welt von Pferdezucht und Pferdesport - vielfältig, bunt und lebensfroh!


Beitrag der EWU

Am 26. und 27.08.2006 fand zum ersten Mal das Pferdefestival Rheinland-Pfalz in Standenbühl unter dem Motto: "Faszinierend ist sie - die Welt von Pferdezucht und Pferdesport - vielfältig, bunt und lebensfroh!" statt.

Und das kam so:
Die Idee dazu keimte, insbesondere bei Rainhild Wenzel und Christian Tschoepke, auf der Heimfahrt vom Warendorfer Bundespferdefestival 2005. Sie wollten etwas von dem Erlebten, dem besonderen Flair mit nach Rheinland-Pfalz nehmen.
Um die Mannschaft (oben genannte und Monika Reimann), die in Warendorf am Start war; bildete sich ein Organisatorenteam das Unterstützung fand durch den Pferdesportverband Rheinland-Pfalz in Person von Birgit Reinhardt und Manfred Weick , Hans-Willy Kusserow vom Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar sowie dem Zellertal-Donnersberger Reit- und Fahrverein, präsentiert durch Michael Vadder.
Als optimale Location wurden, von beiden letzteren, die nebeneinander liegenden Reit- und Gestütsanlagen zur Verfügung gestellt.
Dem Gedanken, das Pferdefestival möglichst vielfältig zu gestalten, wurde Rechnung getragen, indem weitere, in Rheinland-Pfalz vertretene, pferdeorientierte Verbände, wie z.B. IPZV, EWU und VFD) auf eine Beteiligung angesprochen wurden.

Die Veranstaltung entstand mit dem Grundgedanken, Pferdebegeisterten, die sich um gutes Reiten und fairen Umgang mit dem Partner "Pferd" bemühen, eine Gelegenheit zu bieten, mit ihren zwei- und vierbeinigen Freunden ein Wochenende zu verbringen, bei dem nicht der Leistungs- und Wettkampf-Charakter im Vordergrund steht, sondern ein harmonisches und freudiges Miteinander dominiert.
So wurde ein Pferde-Event der besonderen Art geschaffen.

Ehrenrunde
Ehrenrunde
Foto: Norbert Nutsch
(Anklicken für Grossansicht)

Eine bunte Vielfalt, bestehend aus 22 Prüfungen, in denen Pferde an der Hand, unterm Sattel und vor der Kutsche präsentiert wurden, bildete den sportlichen Teil. Besonders wurde dabei an die zahlreichen Freizeitreiter gedacht, deren Ziel nicht die traditionelle Turnierteilnahme ist.
In allen Wettbewerben konnten daher alle Interessierten ohne Eingrenzung von Rassen und Reitweisen teilnehmen, ungeachtet der Zugehörigkeit zu Vereinen und Organisationen und unter teilweiser Außerkraftsetzung der jeweiligen Regelbücher.
Dem Teamgedanken wurde durch die zusätzlich ausgeschriebene Mannschaftswertung besondere Beachtung geschenkt.

Der Pferdezuchtverband wartete mit einer Elitenstutenschau auf, ein buntes Rahmenprogramm mit Shows, Infoständen, Planwagenfahrten und vielem mehr rundeten den bunten Event ab und unterstrichen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, seine Freizeit mit Pferden zu gestalten. Und nicht nur Pferdebegeisterte bekamen jede Menge zu sehen, auch Hunde spielten in verschiedenen Prüfungen und Showeinlagen eine tragende Rolle.

Die angebotenen Prüfungen waren in fünf Blöcke aufgeteilt. Die unter verschiedenen Oberbegriffen vorgestellten Wettbewerbe: Allroundreiten (mit Rittigkeits-, Gelände- und Gehorsamsprüfung), Freizeitfahren (z.B. Dressur, Holzrücken), Klassisch - einmal anders (mit Kostüm- und Freestyle-Kür), Pferdegehorsam und Geschicklichkeit (u.a. Handpferdereiten und Pferd & Hund), sowie Orientierungsritt und TREC - Wettbewerbe ließen keine Wünsche offen.


Birgit Rattler beim Spanischen Schritt
Foto: Norbert Nutsch
(Anklicken für Grossansicht)

170 Pferde für rund 600 gemeldete Starts zeigten, wie gut dieses Angebot angenommen wurde. Erfolgreichstes Pferd/Pony des Pferdezuchtverbandes RPS wurde die 10-jährige Welsh-Cob-Stute "Epona Pauline" im Besitz der Familie Tschoepke in Schönborn, die mit ihrer Reiterin Isabell Tschoepke in fünf gestarteten Prüfungen vier Siege mit nach Hause nahm. Champion der Freizeitponys wurde der 6-jährige Welsh-Cob-Wallach "Sunflowers Welsh Jaromir", vorgestellt von seiner Züchterin und Besitzerin Elke Barth aus Billigheim.

Den Beitrag der EWU bildeten fünf verschiedene Showbilder, die jeweils an beiden Tagen unter dem Motto: "Westernreiten - mehr als nur ein Reitstil" präsentiert wurden. Unter der Leitung von ARTEYA - Dienstleistungen rund ums Pferd ließ Angela Kaiser-Mayer gemeinsam mit einem erklecklichen Stab an engagierten zwei- und vierbeinigen Mitwirkenden, Helferinnen und Helfern beim Pferdefestival die Pferde tanzen.

In der ersten 10-minütigen Sequenz mit dem Titel "Ausbildung des Westernpferdes" zeigten Anja Beck mit dem 15-jährigen Andalusier-Oldenburger-Mix Querido Picaro de Goloso und Angela Kaiser-Mayer mit der 18-jährigen Welsh Cob Stute Ramona parallel in zwei Arenen gleichzeitig, wie facettenreich die Ausbildung sein kann. Die gezeigte Palette erstreckte sich von Bodenarbeitselementen, über die Ausbildung unterm Sattel und als Handpferd (Pfalz-Ardenner Conan hatte hier seinen ersten öffentlichen Auftritt) bis hin zum Verladen, als besondere Showeinlage, rückwärts.


Reinhard Schmitz mit PPQ Keen Wolf
Foto: Norbert Nutsch
(Anklicken für Grossansicht)



Danach informierte "Western-Turnierdisziplinen" auch pferdeunerfahrene Zuschauer und Zuschauerinnen über die beim Westernreiten üblichen Turnierdisziplinen. Vorgestellt wurden die Grunddisziplinen Trail, Western Horsemanship und Western Pleasure von Reinhard Schmitz mit PPQ Keen Wolf, Anja Beck mit Querido Picaro de Goloso und Birgit Rattler mit dem 8-jährigen QH-Wallach Zantanon Show Time. Die Präsentation der Reining ritt Angela Kaiser-Mayer mit Ramona in Form einer indianischen Freestyle-Reining eindrucksvoll mit Halsring und barfüssig. Sprecherin Petra Ley erläuterte weitere, nicht praktisch vorgestellte, Disziplinen.


Angela Kaiser-Mayer: Freestyle-Reining
Foto: Norbert Nutsch
(Anklicken für Grossansicht)

"Fun & Pleasure", das dritte Showelement, informierte einerseits über das Westernreiten und die Vorzüge einer guten Ausbildung und zeigte andererseits, wie man mit Pferden auf die verschiedensten Arten auch Spaß haben kann. Nicht nur die Pferde waren begeistert bei der Sache auch jene, die zum ersten Mal öffentlich vor Publikum auftraten. Birgit Rattler faszinierte mit Zirkuslektionen, Iris und Petra Ley präsentierten mit Irish Tinker Hägar und Pfalz-Ardenner Conan einen Trail Pas de Deux an der Hand und Reinhard Schmitz demonstrierte mit seinem mit Halsring gerittenen Keen Wolf Nervenstärke und Vertrauen und zeigte unterhaltsam, worauf es beim Werfen eines Ropes (allgemein fälschlicherweise "Lasso" genannt) ankommt.

Black & White
Rita Öster und Angela Kaiser-Mayer beim Tanzen
Foto: Norbert Nutsch
(Anklicken für Grossansicht)

In "Black und White" entführten Rita Öster mit der 17-jährigen Welsh-Mix-Stute Cheyenne und Angela Kaiser-Mayer mit Ramona (teilweise wieder mit Halsring) das Publikum in die tänzerische Leichtigkeit des Seins zu Pferde.
Den Abschluß des täglichen Programms bildete am Samstag ein zehnminütiges Potpourri, bei dem noch einmal einzelne Sequenzen aus Fun & Pleasure, sowie Black & White, vorgeführt wurden; am Sonntag improvisierten die Akteure aufgrund von Zeitmangel eine 5-Minuten-Show, bei der alle Akteure gleichzeitig in verschiedenen Ecken der Arena agierten und Rainer Weber mit Hund neben der galoppierenden Birgit Rattler neue Trainingsmethoden zur Konditionsstärkung demonstrierte.

Alles in Allem war es ein gelungenes Pilotprojekt in vielerlei Hinsicht, denn auch für einige zweibeinige "Mittäter" war es die Jungfernshow. Innerhalb von zwei Tagen wurde aus Menschen, die teilweise noch nie etwas miteinander und noch nie etwas mit Pferden zu tun hatten, ein tolles Team. Sicher wird man in Zukunft noch mehr vom ARTEYA - Showteam sehen können. Vielen Dank an dieser Stelle an Frank Kaiser, die Sprechergarde Petra Ley, Inge Bauer und Reinhard Schmitz, Parcourschef Rainer Weber und die "fliegende" Showcrew Sonja Bauer, Heidi Schmitt, Dieter Krämer, Matthias Zimmer und Norbert Nutsch.

Als besonders praktisch erwiesen sich auch die Paddocks beim Infostand der EWU, der mit Frank Kaiser bestens besetzt war. Gesellschaft leistete ihm Gaby Fliege, die als Vertreterin der VFD vor Ort war.
Sicherlich hätte er einem größeren Ansturm an Interessenten standgehalten, trotzdem war er gut besucht.

Mit "Begeisterung" und "Fun & Pleasure" lässt sich das gesamte Festival treffend beschreiben.
Die Atmosphäre war durchweg entspannt und harmonisch.
Auf jeden Fall sollte sich die Veranstaltung als feste Größe im Terminkalender manifestieren.
Die Vorbereitungen fürs Pferdefestival Rheinland-Pfalz 2007 haben bereits begonnen.

Also vormerken für nächstes Jahr, und dann Mitmachen, Dabei sein oder beim Zuschauen Freude haben!

Angela Kaiser-Mayer


Rita Öster und Angela Kaiser-Mayer beim Tanzen
Foto: Norbert Nutsch