Arteya

Dienstleistungen rund ums Pferd

Angela Kaiser-Mayer, B-Trainerin Westernreiten

Westernreiten -

Nachruf auf meine geliebte Judy

Judy

Landeck Dalis Judy
Geb. 18.07.1989 gest. 04.06.2010
V: Dalis Black Jack
M: Hwylog Hefina

Liebste Jud,

obwohl du nun schon vor einigen Wochen von mir gegangen bist, kann ich es noch immer nicht wirklich fassen.
Ich vermisse dich unendlich.
Wenn ich nachts im Stall den Mitternachtsimbiss verteile bemühe ich mich stur an deiner leeren Box vorbei zuschauen.
Als Mon, Alun und Conan zum ersten Mal über den nagelneuen Winterauslauf (auf dem man auch reiten kann) galoppierten und ihn gnadenlos zertrampelt haben, sah ich dich wild buckelnd über den Platz jagen.
Am 18. Juli wärst du 21 Jahre alt geworden. Vierzehn Jahre warst du ein Teil unserer Familie. Was hatte ich noch alles mit dir vor....
Jetzt, wo die endlos erscheinende Hofsuche endlich ein Ende gefunden hatte. Wo wir endlich zusammen wohnen und ich mich eifrig bemüht habe, optimale Lebensbedingungen für meine Hottis zu schaffen.
Ein Jahr durften wir das zusammen genießen.

Jud, meine kleine Dicke.
Als ich dich das erste Mal gesehen habe, war ich sehr beeindruckt von dir.
Du warst fein heraus geputzt für die Regionalschau der Welsh und du zeigtest das dort erwünschte temperamentvolle Gehabe. Du konntest wirklich nicht mal drei Sekunden still stehen.
Viele Jahre später befassten wir uns immer noch mit dem Thema Still-Stehen“. Mühsam hast du es gelernt und hast doch immer wieder eifrig darüber diskutiert. Und zwar mit wirklich jeder und jedem.

Charakterstark und immer deutlich deine Meinung sagend warst du mir eine wundervolle Wegbegleiterin.
So viel haben wir miteinander und durcheinander erlebt. Die Geschichten könnten ein Buch füllen. Manche Kämpfe haben wir gefochten und uns doch immer gütlich geeignet oder zumindest einen gangbaren Weg gefunden.
Ich erinnere mich an deine gefährlichen Spielchen, als du z.B. damals bei Uli morgens nicht warten wolltest, bis der Herr nach Vollendung seines Frühstücks endlich die Güte besitzt, dich und die anderen Pferde auf die Koppel zu entlassen. Wie lange hast du eigentlich gebraucht, bis du herausgefunden hast, wie man die Boxentür aushängt? Tja, wenn das nicht mehr geht, weil der doofe Zweibeiner eine neue Verriegelung installiert hat“, dachtest du dir, dann geh ich eben oben drüber.“ Die anschließende Tierarztaktion hast du klaglos über dich ergehen lassen, wie alle anderen Tierarzt- und ähnliche -Einsätze. Du hattest deine Fähigkeiten etwas überschätzt, was sehr selten vorkam, in all den Jahren.
Auch die Marotte mit dem Vorderbein über den Anbindestrick steigen“, während du ruhig am Putzplatz stehen solltest, derweil dein Mensch Putzzeug und Sattel holen geht, hast du dir ziemlich schnell abgewöhnt. Du hast immer sehr schnell verstanden, in welchen Fällen eine Diskussion mit einem Kompromiss oder einem gnadenlosen wat mut, dat mut“ enden würde.

Judy

Was habe ich mich auf die Ausritte gefreut, von denen ich dachte, dass sie noch vor uns liegen....
Wahrscheinlich hast du nichts so sehr genossen wie deine Ausflüge ins Gelände. In allem, was du getan hast, warst du fleißig und hast dich bemüht, einen guten Job zu machen, auch wenn eine Sache mal nicht so ganz dein Ding war. Aber Ausreiten, das war ein echtes Highlight für dich. Am liebsten mit einem Mann auf dem Rücken. Mit Riesenspaß als Handpferd, immer wieder die Nase an meinem Bein reibend und freudig nebenher trabend oder galoppierend. Ob im Eisenberger Wald, im tiefen Schnee, am steilen Quirnheimer Berg oder im Stumpfwald rauf und runter, immer warst du absolut trittsicher und vorausschauend, eine absolute Lebensversicherung.

Judy

Es war wunderbar, wie ich mich auf dich verlassen konnte.
Unzähligen Menschen hast du eine Unmenge über Reiten, Pferde im Allgemeinen und im Besonderen und über sich selbst beigebracht.
Vielen hat du zu einem unvergesslichen Geburtstagsgeschenk verholfen, indem du als Handpferd auch völlig Reitunerfahrenen einen herrlichen Ausritt beschertest.
Vielen Reitabzeichen-Absolventen hast du souverän zum Abzeichen verholfen.

Du warst eine wahre Lehrmeisterin! Unbestechlich und konsequent, feinfühlig und engagiert. Nein, du hast niemanden verschont und jede und jeder, wo dies liest und dich kannte, fallen spontan mindestens fünf Lektionen ein, die du nachhaltig erteilt hast.
Der Welpenschutz“, den du den absoluten Anfängern gewährt hast war ebenso legendär wie die vielen freundlichen Tests, mit denen du deine Zweibeiner erfreut hast. Oft habe ich betont, dass ich mir kein besseres Lehrpferd vorstellen könne als dich.
Du warst die Beste! Eine tragende Stütze von ARTEYA!

Judy mit Frank

Klar, wir hatten unsere Abmachungen, auch wenn das einige sehr witzig fanden. Aber wir haben uns ja auch beide weitestgehendst dran gehalten. Du hast deinen Job gemacht und dafür habe ich dich so wenig wie möglich mit meiner Anwesenheit auf deinem Rücken belästigt und das Thema Turniere für dich erledigt.
Dabei warst du auf so vielen Westernturnieren erfolgreich in allen Klassen gestartet. Aber da fehlten dir einfach jedweder Ehrgeiz und das Interesse an der Sache. Manchmal glaubte ich am Start in deinen Gedanken "Kasperltheater!" zu lesen. Und da war es dir auch völlig egal, wer auf deinem Rücken saß, die ganze Geschichte war einfach nicht deins.

Bei Shows war das wieder was anderes. Da war Mon dabei, deine geliebte Halbschwester, die dich mindestens ebenso sehr vermisst wie ich. Da zeigtest du auf einmal was in dir steckt. Es war so toll, wie präzise und mit welcher Coolness du schwierigste Hindernisse und Übungen gemeistert hast. Zu gerne hätte ich noch ein paar Shows mit dir erlebt.

judy und stef

Aber, du bist gegangen und bleibst für immer in meinem Herzen und ein Teil von mir. Danke, dass es dich gegeben hat, danke, dass ich mein Leben mit dir teilen durfte.

Deine Angie

judy