Arteya

Dienstleistungen rund ums Pferd

Angela Kaiser-Mayer, B-Trainerin Westernreiten

Westernreiten -

Nachruf auf meinen Freund Conan

Lieber Conan, du fehlst mir.

Keiner pocht abends an das Tor zwischen Auslauf und Stall und verlangt dringend Einlass, wie du es jeden Abend bei Einbruch der Dämmerung getan hast.
Die Pferde stellen sich nicht mehr ungeduldig davor auf. Sie laufen jetzt Runden.
Alun trabt weiter bis zur letzten Minute über den Auslauf und Mon und Moritz laufen ein bisschen mit ihm oder stehen am Zaun und schauen über das Land.

Jedes Mal, wenn ich durch die Stallgasse gehe, und du weißt, das ist sehr oft am Tag der Fall, fällt mein Blick auf deine geschlossene Boxentür. Sie sagt mir: „Er kommt nicht mehr in den Stall.“

Bye-bye mein Freund.

Ich muss dankbar sein, dass ich bei dir sein durfte, als du über die Schwelle gegangen bist.
Dir diesen letzten Freundschaftsdienst erweisen konnte, nachdem ich nichts mehr für dich tun konnte.

Ich erinnere mich gut daran, als wir dich holten. Das Damoklesschwert „Metzger“ schwebte über deinem Kopf, obwohl du noch sehr jung warst, weil dein Besitzer beschlossen hatte, die Pferdehaltung aufzugeben und alle ans Messer liefern wollte.

Da standest du dann, in einer kleinen dunklen Box mit Mist gefüllt und bist uns willig gefolgt.
Du warst in einem schlechten Zustand und wir konnten schön miterleben, wie es dir Stück für Stück besser ging und du dich zu einem stattlichen Pferd entwickelt hast.

Deine imposante Erscheinung und dein liebes Wesen eroberte die Herzen im Sturm.
Immer warst du nett und zugänglich. Hast immer dein Bestes gegeben und dich sehr angestrengt, alles richtig zu machen.

Klar, gab es auch Dinge, die du nicht mochtest. Z.B. eingesprüht werden. Zerrissene Halfter und gelockerte Zaunpfähle waren die Konsequenz. Sehr gut erinnere ich mich auch noch an die Show in Standenbühl. Bei einer Art Trail an der Hand konntest du alle davon überzeugen, wie leichtfüßig ein Pfalz-Ardenner seitwärts schweben kann und auch als Handpferd hast du eine sehr gute Figur gemacht und demonstriert, dass du sogar auf einer Stange balancieren kannst.

Jahre nachdem ich zum letzten Mal auf dir gesessen hatte, kam ich mit einem wildfremden Mann und bat dich, ihn durchs Gelände zu tragen. Willig und sichtlich erfreut hast du ihm einen schönen Ausritt beschert. Du warst nie krank und hast uns nie Sorgen bereitet bis zu deinem letzten Tag.
Machs gut, mein Freund.

Conan ist in der Nacht vom 15. Oktober 2015 von uns gegangen.

AKM